Der Zuchtplan
Drei Würfe ( Nach Dr.H.Nachtsheim) Auszugsweise
Copyright by Hermann Böhm

Manche Züchter begnügen sich mit zwei Würfen von der Häsin im Jahr - und das ist in normalen Zeiten unter be- stimmten Verhältnissen richtig -;
wer aber Fleisch erzeugen will und für seine Familie regelmäßig einen Braten zu be- schaffen hat, der muß schon versuchen, von jeder Althäsin drei Würfe aufziehen zu lassen.

Dafür ist allerdings Voraussetzung, daß der Züchter schon bald nach Neujahr mit der Zucht beginnt, und daß im Dezember und Januar zunächst mildes Wetter herrscht. In sehr kalten Wintern liegt eine Gefahr darin, daß die ersten Würfe im Februar während einer Frost-periode fallen und im Freien oder in kalten Ställen eingehen.
Hat die Häsin kein gutes Nest gemacht oder fallen Junge aus dem Nest, so verklammen sie leicht und erfrieren. In einem verhältnismäíg milden Winter besteht diese Gefahr kaum, und die Züchter, die früh mit der Zucht beginnen, haben die ersten Würfe bereits im April abgesetzt und können im Juli den zweiten Wurf absetzen und im August die dritte Zuchtperiode beginnen.
Wir rechnen also für jede Zuchtperiode vom Deckakt bis zum Absetzen der Jungen etwa drei Monate. Hat der Züchter Glück bei der Zucht, so kann er von einer guten Zuchthäsin in drei Würfen etwa 15 Junge großziehen. Traut man es sich aber für den Anfang nicht zu, drei Würfe im Jahr zu ziehen, so versuche man in zwei Jahren fünf Würfe setzen zu lassen.

Literatur :Lehrmeisterbücherei 1137 Kaninchen
Copyright by Hermann Böhm